GTS Gleit-Technik System -  SINTER Gleitlager (DIN ISO 2795)
GTS Gleit-Technik System -  GETRO H Gleitlager (DIN ISO 3547)
  GTS Gleit-Technik System -  GETRO T/TB Gleitlager (DIN ISO 3547)
 GTS Gleit-Technik System - Produkte
 GTS Gleit-Technik System -  SINTER Gleitlager (DIN ISO 2795)
 GTS Gleit-Technik System -  BRONZE Gleitlager (DIN ISO 4379)
 GTS Gleit-Technik System -  GETRO F 090 Gleitlager (DIN ISO 3547)
GTS Gleit-Technik System -  SINTER Gleitlager (DIN ISO 2795)

GETRO T/TB Gleitlager nach DIN ISO 3547

GETRO Gleitlager

Die wartungsarmen Gleitlager GETRO Typ T bestehen aus drei Schichten: einem Stahlrücken, einer aufgesinterten Bronzeschicht (0,5–0,35 mm stark) und einer Gleitschicht aus PTFE (0,01–0,03 mm dick). Dabei sind die Poren der Bronzeschicht vollständig mit PTFE ausgefüllt.
Dieser Aufbau verleiht dem Gleitlager Typ T eine hohe Druckfestigkeit (ca. 250 N/mm² max. stat. Last) sowie eine gute Wärmeleitfähigkeit. GETRO T ist auch in allen Abmessungen mit Bronzerücken erhältlich: GETRO Typ TB. Dieser verleiht dem Lager einen besseren Korrosionsschutz.

Abmessungstabellen für wartungsarme Gleitlager Typ T/TB

GETRO Gleitlager

Unser Angebot umfasst alle gewünschten Größen bzw. Abmessungen entsprechend Ihrer Vorgaben. Wir fertigen sowohl Einzelstücke als auch in Serie.

Wenn Sie die verschiedenen Bauformen anklicken, öffnet sich ein separates Fenster. Dort sehen Sie eine kleine Auswahl der gängigsten Größen. Davon abweichende Größen können Sie gerne per Fax oder eMail anfragen.

Technische Eigenschaften

GETRO T Zylinderlager

p*v Wert bei Trockenlauf:
Dauerbetrieb: 1,8 N/mm²*m/s
kurzfristiger Betrieb: 3,6 N/mm²*m/s
max.stat. Belastung: 250 N/mm²
max.Gleitgeschwindigkeit: 2 m/s Temperaturbereich: -40°C bis +280°C
kein Stick-Slip, keine Wasseraufnahme
Welle: Oberflächenrauhigkeit: Rz 2 - Rz 3

Chemische Eigenschaften

Der Gleitwerkstoff PTFE ist gegen chemische Einflüsse fast vollkommen resistent. Er wird nur durch geschmolzene Alkalimetalle und fluorierte Grundstoffe bei hohen Temperaturen angegriffen. Die ca. 2 µm starke galvanische Verzinnung des Trägermaterials verhindert in den meisten Fällen Korrosion.
Falls die Gleitlager stark korrodierenden Medien ausgesetzt werden, ist eine Galvanisierung mit korrosionsfesten Metallen notwendig. Als Alternative können Trockengleitlager mit Bronzestücken eingesetzt werden.

Veschleiß

GETRO T Streifen

Ein PTFE-Teil der Gleitschicht des Lagers gleicht während der Einlaufphase die Unebenheiten der Welle aus. So bildet sich eine Lauffläche mit niedrigem Reibungskoeffizienten und geringem Verschleiß.

Die Verschleißtiefe nimmt nach der Einlaufphase nur geringfügig zu. Flüssigkeiten im Bereich des Lagers tragen zur Verschleißminderung bei. Festschmierstoffe und Staubpartikel sollten von der Lagerstelle ferngehalten werden.

Reibung

Reibungszahlen bei Raumtemperatur
spezifische Lagerbelastung p (N/mm²) Gleit-
geschwindigkeit
v (m/s)
Reibungs-
zahl
µ
250 - 140 bis 0,001 0,03
140 - 60 0,001 - 0,005 0,040 - 0,070
60 - 10 0,005 - 0,050 0,070 - 0,100
10 - 1 0,05 - 0,50 0,10 - 0,15
< 1 0,50 - 2,00 0,15 - 0,25
Die Reibung ist abhängig von:
  • der Rauheit der Gegenlaufflächen
  • der spezifischen Lagerbelastung
  • der Gleitgeschwindigkeit
  • der Lagertemperatur

Wenn die Gleitgeschwindigkeit niedrig und die spezifische Belastung hoch ist, werden günstige Reibungskoeffizienten erzielt (Tabelle). Die Reibungszahl sinkt bei Temperaturen bis ungefähr 100 °C geringfügig. Bei Temperaturen über 100 °C kann es vorkommen, dass die Reibungszahl bis zu 50 % über den angegebenen Werten liegt. Dabei bleibt die Gleitbewegung gleichmäßig ohne Stick-Slip.

Lagerspiel/Presssitz

Wanddicken der Zylinderlager und Bundlager
Innendurchmesser der Buchse
d1
Wanddicke
s3
bis 4 0,75 +0 / -0,02
5 - 19 1 +0,005 / -0,020
20 - 27 1,5 +0,005 / -0,025
28 - 44 2 +0,005 / -0,30
45 - 79 2,5 +0,005 / -0,040
80 - 190 2,5 -0,010 / -0,060
120 - 300 2,5 -0,05 / -0,085

Einbautoleranzen:
Gleitlagermaterial Getro T
Welle bis 4: h6
5-75: f7 > 80: h8
Bohrung: H7

Abmaße für Außendurchmesser D
Nennmaß
D
Abmaße* für Buchsen
aus Lagerwerkstoff
über bis GETRO T
  10 +0,05 / +0,025
10 18 +0,065 / +0,030
18 30 +0,075 / +0,035
30 40 +0,085 / +0,045
40 50 +0,085 / +0,045
50 80 +0,100 / +0,055
80 120 +0,120 / +0,070
120 180 +0,170 / +0,100
180 250 +0,210 / +0,130
250 305 +0,260 / 0,170

*Prüfung A nach DIN 1494 Teil 2

Fluchten

Für Radial- und Axiallager ist genaues Fluchten wichtig. Das ist vor allem bei Trockengleitlagern zu beachten, wenn kein Schmierfilm vorhanden ist, der die Last verteilt. Bei den GETRO-Gleitlagern sollte der Fluchtungsfehler über die gesamte Buchsenbreite nicht größer als 0,02 mm sein. Auch für paarweise angeordnete Buchsen sowie Anlaufscheiben gilt dieser Wert.
Wenn Buchsen hintereinander angeordnet werden, ist es ratsam, Buchsen mit gleicher Breite zu verwenden, wobei die Stoßfugen fluchten sollen. Eine unzulässig hohe Kantenbelastung muss verhindert werden durch konstruktive Maßnahmen: z. B. Fasen, ein größerer Bohrungsdurchmesser im Randbereich oder auch Buchsen, die über den Rand der Bohrung ragen, sind geeignet, um derartige Lastspitzen zu dämpfen.

Gegenlaufflächen

GETRO T Bundlager

Die Oberflächen der Gegenlaufflächen (Welle und Anlauffläche) sollten bei Trockenlauf mit einer Rauhtiefe Rz2 - Rz3 fertig bearbeitet werden, damit eine optimale Lebensdauer der Gleitlagerung erreicht werden kann.
Durch eine höhere Oberflächengüte wird die Lebensdauer nur geringfügig verbessert. Bei Rauhtiefen über Rz4,5 wird die Lebensdauer auf weniger als die Hälfte gesenkt. In Ausnahmefällen ist Feindrehen mit anschließendem Polieren oder eine andere geeignete Feinstbearbeitung zulässig.

Kürzen und Bohren

GETRO TB Bundlager

Zum Kürzen und Bohren von Buchsen und zum Ausschneiden von Anlaufscheiben aus Bandmaterial sind keine speziellen Bearbeitungsverfahren notwendig. Jedoch entsteht beim Schneiden ein Grat. Es wird empfohlen, von der PTFE-Seite aus zu schneiden. Nach dem Bearbeiten müssen die Teile gereinigt werden.

Befestigungen

GETRO Gleitlager

Üblicherweise enthalten die zylindrischen GETRO-Buchsen sowie die Bundbuchsen einen Presssitz. Darüber hinaus sind keine weiteren Sicherungen gegen Verschieben oder Verdrehen der wartungsarmen Gleitlager notwendig.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.